Minimalmengen-Schmierung – die effiziente Alternative

Minimal­mengen-Schmiertechnik (MMS) in der spanenden Metall­bear­bei­tung ist in der Lage, höchste Produk­tivi­tät mit ökolo­gischen und gesund­heit­lichen Vorteilen zu verbinden. Allein die deutliche Redu­zierung des Ver­brauchs an Kühl­schmier­stoffen bringt in vieler Hinsicht Verbesse­rungen für die gesamte metall­­­ver­ar­bei­­­tende Branche – und natürlich für Mensch und Umwelt. Um das differen­ziert beurteilen zu können, lohnt ein Blick auf die Details.

Das Prinzip MMS

Hauptmerkmal der MMS ist das Einbringen einer exakt dosierten Menge Öls direkt an der Wirkstelle des Werkzeugs. Die Wärme­abfuhr erfolgt größtenteils über die Späne. Weitere Merkmale des Bearbeitungsprozesses sind:

  • An der Bearbeitungsstelle wird immer „frisches“ MMS Öl eingesetzt. Das wirkt sich positiv auf die Qualität der bearbeiteten Werkstücke aus.
  • Im Prozess entsteht nur ein geringer Energie­aufwand zum Transport des MMS Öls.
  • Das MMS Öl verdampft praktisch vollständig unmittelbar an der Werk­zeug­schneide. 
  • Bearbeitungsanlage und Werkstücke bleiben nahezu ölfrei.
  • Die Späne sind trocken und können direkt recycelt werden.

Die komplette Minimalmengen-Schmiertechnik

bielomatik bietet sowohl MMS 1-Kanal-, als auch MMS 2-Kanal Systeme an. Wir kennen die Stärken und Anwendungsgebiete beider Ver­fahren und können so die jeweils optimale Lösung bereitstellen.

MMS 1-Kanal: einfach zu installieren und auch bequem nachzurüsten. Geeignet insbesondere bei Bedarf von Nass- und MMS-Bearbeitung mit jeweils innerer Zufuhr und mittleren Spindel-Drehzahlen.

MMS 2-Kanal: die richtige Lösung für kostenoptimierte Fertigung mit hohen Produktionsraten und hohen Spindeldrehzahlen oder auch bei Nutzung flexibler Fertigungskonzepte mit vielen Werkzeugwechseln.

 

Für weitere Informationen blättern Sie bitte
durch unseren Prospekt:

Minimalmengen-Schmiersysteme für die spanabhebende Metall-Bearbeitung Minimalmengen-Schmiersysteme in der spanabhebende Metall-Bearbeitung

Bitte beachten Sie auch die Fachartikel zur MMS (PDF-Dateien rechts)